History

Mother’z Boyzz,

sind ein Bluesrock-Powertrio aus Köln, bestehend aus dem Gitarristen und Sänger Wolfgang Schmidder, dem Bassisten Jupp Hessel und dem Drummer Christian Verhalen.

Ursprünglich war Mother’z Boyzz eine Three-Generation Fun-Band, bei der neben Wolfgang Schmidder noch Lukas Hennecke (G, Voc), Werner Bernt (Percussion) und Sylke Heumann (Voc) mitwirkten.

Man arrangierte zunächst viele Songs aus Schmidders Zeit bei der Rockband Mirror Black um und gab ihnen einen bluesigeren Touch und spielte den ersten Gig. Unplugged. Die Resonanz war derart positiv, dass man entschied, von gelegentlichen Sessions auf regelmäßiges Proben umzuswitchen.

Es folgten erste größere Events. So stand die Band auch Pate für die inzwischen bekannte „Niehler Bluesnacht“.
Weitere Auftritte in Musikkneipen und in weiteren Clubs u. a. mit der Scheller´s Blues Band folgten. Zu dieser Zeit noch mit Gastmusikern am Bass, da die akustischen Gitarren noch im Vordergrund standen. Kurze Zeit später musste dann doch ein E-Bass her und Jupp Hessel, den wir von verschiedenen Events her kannten, wurde verpflichtet. Er ist der Missing Link, den Mother’z Boyzz noch brauchte.

Kurz darauf stieg Hennecke bei einer Kölner Mundartband ein, was wiederum Wolfgang Schmidder zum Anlass nahm, seinen Jugendtraum von einem Powertrio zu verwirklichen.

Mit Juergen „Joe“ Summers war schnell ein Drummer gefunden. Henneke wurde in den Karneval verfrachtet, Bernt in den einstweiligen Ruhestand versetzt und Heumann zum Sekt trinken verdonnert.  

Anfang März 2017 wurde Joe Summers durch Christian Verhalen ersetzt. Mit dieser Besetzung zeichnet sich eine große Konstanz ab und die erste CD "BAD BOY BLUES" kam Anfang 2018 auf den Markt. In der Folge wurden bereits einige größere Gigs u.a. im Kölner MTC, Blue Shell und in der Kulturfabrik Krefeld, mit der Vargas Blues Band und Jon Jagger, sehr erfolgreich bestritten...

to be continued...

Mother’z Boyzz steht für druckvollen Rock/Bluesrock, ohne Kompromisse, mit jeder Menge „Spaß, Blues und Groove im Hintern“. Egal ob unplugged oder mit voller Breitseite bei Sessions, Motorradclubs, größeren Clubs oder Open Airs.

 

Keep it bluesy and keep on rockin‘!!!